..
/ cscw / home /
 

18. Juni 2020

Neue Projekt- und Abschlussarbeiten zum Thema „Barrierefreiheit“

Die Jun.-Professur „Wirtschaftsinformatik, insb. IT für die alternde Gesellschaft“ bietet eine Reihe neuer Themen für Projekt- und Abschlussarbeiten an.

Die unterschiedlichen Themen drehen sich um das Thema „Barrierefreiheit“ im Kontext von IT-Arbeitsplätzen und beinhalten Feldstudien und technische (Weiter-) Entwicklungen von unterstützenden Werkzeugen.

Sie finden auf der Seite der Jun.-Professur „Wirtschaftsinformatik, insb. IT für die alternde Gesellschaft“ alle ausgeschriebenen Themen.

Wenn Sie eigene Themenideen haben, teilen Sie uns gerne Ihre Vorschläge mit.

Infos: https://italg.wineme.uni-siegen.de/lehre/abschlussarbeiten/

Kontakt für Projekt- und Abschlussarbeiten rund um barrierefreie IT und barrierefreie IT-Arbeitsplätze:

Sven Bittenbinder

Raum: US-E 117 (Campus Unteres Schloss)
 Telefon: 0271 740-4470
 E-Mail: sven.bittenbinder@uni-siegen.de

27. Mai 2020

Projektpartner des SINN-i Projekts unternehmen Forschungsreise nach Südafrika

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Drittmittelprojekts „SINN-i“ (Sports-Innovation-Network) reiste David Struzek (M.Sc.) mit den Projektpartnern der TU München, der Innovationsmanufaktur und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Anfang Januar 2020 nach Südafrika. Durch den Besuch in Stellenbosch und Durban konnte das Team wichtige Kontakte knüpfen und vor Ort hilfreiche Eindrücke für das Projekt „Active City Innovation“ gewinnen, die die weitere Forschung über das Tanzen im öffentlichen Raum bereichern werden. Die Bürgerinnen und Bürger Siegens durch Tanz und Musik zu mehr körperlicher Bewegung zu verhelfen, ist eines von zwölf experimentellen Szenarien des ACI Projekts.

Weitere Informationen zur Reise finden sie im aktuellen SINN-i Newsletter: PDF

Carinus Lemmer (Stellenbosch Fietsry NPC), Franziska Krüger (Innovationsmanufaktur), Hugo Gabele (University of Applied Sciences Esslingen), Fozzy Moritz (Innovationsmanufaktur), Nicolette Booyens (SEED), Armin Falkenhein (ADFC Bayern), Jan Ellinger (TUM), David Struzek (University Siegen))

Carinus Lemmer (Stellenbosch Fietsry NPC), Franziska Krüger (Innovationsmanufaktur), Hugo Gabele (University of Applied Sciences Esslingen), Fozzy Moritz (Innovationsmanufaktur), Nicolette Booyens (SEED), Armin Falkenhein (ADFC Bayern), Jan Ellinger (TUM), David Struzek (University Siegen))

13. März 2020

Radiointerview Lebenszeit (Deutschlandfunk): Außen vor und abgehängt, leben ohne Internet

Die einen leben, zumindest vorübergehend, aus Überzeugung ohne Internet, die anderen haben im Funkloch keine andere Wahl: Mehr als elf Millionen Menschen in Deutschland stehen digital im Abseits. Besonders Frauen im Rentenalter mit niedriger Bildung sind dauerhaft offline. In diesem Radiointerview in der Sendung Lebenszeit des Deutschlandfunk unterhält sich Claudia Müller zusammen mit der stellv. Vorsitzenden der BAGSO Dr. Regine Görner und dem Moderator Andreas Stopp gemeinsam mit Zuhörern am Telefon, über ihre Erlebnisse und Motivationen rund um die Themen Internet und Digitalisierung.

Nicht alle fühlen sich abgehängt, viele benutzen nämlich ganz bewusst andere Wege, um sich zu informieren oder um Kontakte zu pflegen. Doch spätestens wenn Überweisungen, Steuererklärungen oder Reisen nur noch online zu regeln sind, stellt sich die Frage nach gleichberechtigter gesellschaftlicher Teilhabe. Inwieweit sind Senioren besonders betroffen? Gibt es genügend rein analoge Angebote oder sind das Auslaufmodelle? Werden Bürger früher oder später gezwungen, sich entsprechende Geräte zu kaufen und Internet-Kenntnisse anzueignen? Eröffnen sich für sie mit PC und Smartphone neue Horizonte und Kontaktmöglichkeiten, die ihren Alltag erleichtern? Oder verkompliziert sich damit ihre analoge Daseinsform?

Hier gehts zum ganzen Radiointerview Lebenszeit (Deutschlandfunk): Außen vor und abgehängt, leben ohne Internet.